MobiFlight Community Support

Welcome to the forum for MobiFlight! Feel free to reach out to the community in case you have questions, issues or just want to share great ideas or details about your latest home cockpit project.

You like MobiFlight? Donate via PayPal and support the MobiFlight development. Thanks! 

Go to page 1Go to page 2123Go to page 4Go to page 3
Avatar
StephanHo
From: EDDG, Germany
Posts: 1663
Supporter
Hi berry2k,

leider kann man den Hersteller der Platine nicht erkennen, sonst könnte man danach googeln.

Es geht aber auch anhand des Leiterbahnbildes.
Wenn du dir die linke Pinreihe des Bildes anschaust, erkennst du, daß die Pins 1, 4 und 7 miteinander verbunden sind (kann auch die obere Reihe sein, je nachdem, wie man das Bild betrachtet).
Das zeigt mir, daß die Digits im Multiplexbetrieb betrieben werden. Es werden jeweils die aktiven Segmente eingeschaltet und je nachdem, welches Digit dargestellt werdn soll, wird die entsprechende gemeinsame Kathode/Anode angesteuert. Die entsprechende Zahl wird dargestellt. Dies geschieht mehrere hundert Male pro Sekunde, so daß das Auge es als "stehende" Anzeige sieht. Das hat seine Ursache darin, weil das menschliche Auge bei seiner Wahrnehmung träge ist.

Diese 3er-Verbindungen sollten auf der Platine 8 Mal vorkommen, nämlich für die Segmente A - G und den Dezimalpunkt. Fehlt der Dezimalpunkt, gibt es nur 7 3er-Verbindungen.
Dann gibt es pro 7-Segment-Digit genau eine Leiterbahn, die mit keinem anderen Pin eine Verbindung hat. Dies ist die Leiterbahn für die gemeinsame Kathode oder Anode. In deinem Fall sollte es genau 3 dieser Bahnen geben.

Wenn du nun nicht weißt, ob die Digits eine gemeinsame Kathode oder Anode haben, kann man dies auf dreierlei Arten herausfinden.

1. mit einem LED-Tester.
LED-Tester arbeiten als Konstantstromquelle. Sie sind meist mit einer Steckerleiste oder Buchsenleiste ausgestattet, wo jedes Steckerpaar mit einer Stromstärke (z.B. 5, 10, 20, 30, 50 mA) gekennzeichnet ist.
Was du brauchst, sind zwei Krokodilklemmen und zwei Jumper oder Pins einer Steckerleiste (für die Buchsen des Testers). Da der LED-Tester mit + und - gekennzeichnet ist, fällt es nicht schwer, gemeinsame Anoder oder Kathode zu bestimmen. Verbinde eine Krokoklemme mit + des Testers, das andere mit einer der drei Leiterbahnen, die zu den anderen keine Verbindung haben. Die andere Krokoklemme verbindest du mit - des Testers und verbindest sie mit einem Pin, der zu einer 3er-Verbindung gehört.
Leuchtet nun ein Segment auf, haben die Digits eine gemeinsame Anode. Leuchtet nichts, die Krokoklemmen am Tester tauschen. Jetzt sollte ein Segment angehen und du hast Digits mit gemeinsamer Kathode.
Jetzt kannst du die 3er-Verbindungen durchgehen und bestimmen wo die Segmente angeschlossen sind. Am besten testest du am Stecker der Platine. Hast du alle Segmente herausgefunden, gehst du die 3 Einzelleitungen durch und kannst bestimmen, welches Digit wo seinen Anschluß am Stecker hat.
Passieren kann nichts, auch nicht, wenn du + und - verbindest, da der LED-Tester als Konstantstromquelle läuft und der Strom nie größer werden kann, als der Bereich, den du gewählt hast.

2. konventionelles Ausmessen
Verfügst du über keinen LED-Tester, brauchst du 3 Krokoklemmen, einen 470 Ohm-Widerstand und eine 5V-Spannungsquelle. Es geht auch eine 9V-Blockbatterie, dann aber den Widerstand auf 1kOhm erhöhen.
Hier dann - eine der Einzelleitungen mit einer Kroklemme verbinden. Die 2. Krokoklemme an +, dessen anderes Ende an den Widerstand und das freie Ende des Widerstandes mit der 3. Krokoklemme verbinden. Mit dem nun freien Ende der 3. Krokoklemme die 3er-Verbindungen testen. Geht ein Segment an, hast du Digits mit gemeinsamer Anode.
Wie oben + und - tauschen und den Test wiederholen. Nun sollte ein Segment angehen und du hast Digits mit gemeinsamer Kathode.

Bitte sorgfältig auf den Widerstand und dessen Verbindungen achten. Läßt du ihn weg, gehen die Segmente exakt einmal an, besser, sie blitzen kurz auf und das Digit ist Schrott!!

3. Multimeter
Jedes bessere Multimeter verfügt über eine Diodentestfunktion. Es zeigt dann zwar nur den Widerstandswert der Diode an, aber das reicht für unsere Zwecke.
Rotes Kabel an eine Einzelleitung, schwarzel Kabel an eine 3er-Verbindung. Widerstandswert notieren. Kabel tauschen: Schwarz an Einzelleitung, rot an 3er-Verbindung.
War der erste Wert niedriger, also rot an Einzelleitung, dann hast du gemeinsame Anode, war der 2. Wert niedriger, also schwarz an Einzelleitung, hast du gemeinsame Kathode.

Bei der 3. Methode kannst du zwar die Segmente nicht bestimmen, aber die kannst du dann mit Methode 2 herausfinden.

Nun erstellst du dir nun eine eigene Dokumentation. Ist mit Arbeit verbunden, aber so macht dein Gesamtgebilde Fortschritte.

Viel Erfolg!
Grüße,
Stephan
2017-07-28 22:37
Avatar
Gemu
Posts: 101
iconStephanHo:

Bei der 3. Methode kannst du zwar die Segmente nicht bestimmen, aber die kannst du dann mit Methode 2 herausfinden.



Wieso nicht? Ich hab noch nie etwas anderes als ein Multimeter dazu benutzt. So habe ich meine Displays/Platine kürzlich auch "entflochten" - die Platine hatte ich zwar selbst gemacht, aber wusste nicht mehr was genau.
Beim Diodentest liegt ja eine Spannung an, also leuchten auch die Segmente - vorausgesetzt die Polung stimmt. Das ging bisher mit allen meinen Multimetern. Mit Batterie und passendem Widerstand leuchtet es natürlich heller, aber zum Herausfinden was was ist, reicht es locker. Nur nicht unter die 100 W Lampe sitzen und testen. :)

Gruß, Gert
2017-07-28 23:09
Avatar
Luftikus
From: Bünde, Germany
Posts: 66
Supporter
@ berry2k,

Ein Photo stelle ich gerne hierein, wenn ich daheim bin, aber ich benutze die Standard Module, die es bei Ebay od. Amazon zu kaufen gibt.
Aber nicht mit aufgelöteten Display sondern gesockelt.
https://www.amazon.de/8-Stelle-Anzeige-MAX7219-Digital-Control/dp/B00YMIKPCO/ref=pd_bxgy_23_img_3/261-2112240-2393816?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=HJVWG08T455MK2804X0P

Was steht denn für eine Bezeichnung unter dem Heißkleber. Ich vermute, das das Modul an ein Opencockpits Modul angeschlossen wird, aber die Enthüllung der gesammten Bezeichnung wird uns bestimmt weiter bringen.

Gruß, Dieter :thumbup:
2017-07-29 08:27
Avatar
bastischen
Posts: 1
Hallo Dieter,

sag mal könntest du mir die abmaße deines Overhead panels geben ?
Ich würde gerne mal etwas zeichnen und dann meine fräse im keller anwerfen ;)

Lieben Gruß
Basti
2017-07-30 22:07
Avatar
Luftikus
From: Bünde, Germany
Posts: 66
Supporter
@ bastischen

hier die Maße Breite: 620 mm , Höhe : 615 mm

Gruß, Dieter
2017-07-31 15:18
Avatar
berry2k
Posts: 25
Erstmal Hallo und Danke für die ausführliche Antwort ..

das Thema 7-Segment und Max7219 sind für mich echt ein rotes Tuch .. wir drei kämpfen schon 2 Jahre gegeneinander .. und dank schlechter Erfahrung im Kampf bin ich fürchertlich zögerlich und unmotiviert mich da durchzubeißen :(

Die Segmente aus meinem Radio und meinem Overhead sind von Aircraft Simulation Technologi .. Rev. 1

Falls irgendjemand eine Idee hat, wie ich die Dinger an ein bestehendes China Segment Board verkabeln kann, wär ich zu fast ewigen Dank verpflichtet. Damit würden sich so einige Probleme lösen, die mir ein Bein stellen wollen.

An der Seite der Digits steht 24V 431 und eine Zeile darunter TDSY 1150 I-3

Ich bekomme weder die 3 noch die 5 Digit Anzeigen hin.. echt mies :(




und die 5 Segment
2017-08-20 01:11
Avatar
Luftikus
From: Bünde, Germany
Posts: 66
Supporter
Hi berry2k,

Die Firma Aircraft Simulation Technology ( AST ) macht doch die Profiversion der A320 Software und arbeitet mit Skalari zusammen , war so mein letzer Info-Stand.
Sollte das alles über Skalari eigene Hardware laufen, siehe ich persönlich keine schnelle Lösung, außer viel Bastelei und da sind mir die MAX7219 Module einfacher.
Aber hier sind ja genug erfahrene Löter, Elektriker u.s.w, die bestimmt eine lösung für dich haben.

Ich persönlich würde mir MAX7219 Module besorgen und die Segment-Anzeigen ersetzen.
Ein Modul reicht für die Batterieanzeige, benutze ich auch nur, und die Segmentanzeigen habe ich per Kabel verlängert und mit Heißkleber fixiert.

Gruß, Dieter
2017-08-20 17:03
Avatar
berry2k
Posts: 25
Wenn das so leicht (für mich wäre) .. ich hab an der radio ings. 14 pin und an meinen china boards nur 12 .. schon damit fängt die Überforderung an ;)

Der Rest war nicht das Problem.. bis auf den Encoder am Radio hab ich soweit alles "entziffert" und verkabelt .. halt nur die 7-Segment Hasobjekte halten mich auf.
2017-08-20 17:10
Avatar
Luftikus
From: Bünde, Germany
Posts: 66
Supporter
Also , vielleicht habe ich es nicht verstanden oder einen Denkfehler. 7 Segmentanzeigen kann ich nicht einfach an das Arduino-Board anschließen ohne Chip ( MAX7219 oder 74HC595 ). Sitzt auf den Platinen auch ein Chip ( Bezeichnung ) od. sind nur die Segmentanzeigen draufgelötet ?

Für das Radio und die Batterieanzeige im Overhead brauche ich 3 MAX7219 Module und am Arduino 3 Pin's , abgesehen von Plus und Minus, da ich die Module in Reihe verbinde.
Beispiele wie man es anschließt, habe ich hier ja bebildert.

Gruß, Dieter
2017-08-20 18:10
Avatar
StephanHo
From: EDDG, Germany
Posts: 1663
Supporter
Richtig, Dieter, der Chip (MAX7219) sitzt auf der Platine (SMD - auf der Unterseite). MobiFlight unterstützt auch nur diesen Chip. Anders können keine 7-Segment-Anzeigen mit MF angesteuert werden. Es bietet sich an, die Platinen mit den gesteckten Display zu benutzen. Man kann auch 3-3-2 Displays anschließen. Segmente alle parallel zuzüglich die gemeinsame Kathode an das jeweilige Digit.

Das Anschlußschema für die 4 Digits ist folgendes:



Oben gemeinsame Kathode, unten das mit gemeinsamer Anode.
Die 12 Pins korrespondieren somit auch mit den Anschlüssen für den MAX7219. Somit muß man bei kleineren Displays (1-3 Digit) entsprechend die nicht erforderlichen Zuführungen weglassen.
Für die, die mehr als 4 Digits anschließen wollen, hier nochmal die Anschlußbelegungen für den MAX7219, wo man dann die 8 Digits ableiten kann:



Bitte aufpassen: beim Display werden die Digits von 1...4 gezählt, beim MAX von 0...7

Berry2k, dir empfehle ich das Tutorial für 7-Segment-Anzeigen, das du ganz oben abrufen kannst. Hinsichtlich deiner Kabel solltest du mal die jeweiligen Anschlüße hier reinschreiben (die 14er und die 12er). und was damit gemacht werden soll. Wäre ja gelacht, wenn wir da keine Lösung finden würden.
Grüße,
Stephan
2017-08-20 19:27
Avatar
Luftikus
From: Bünde, Germany
Posts: 66
Supporter
Hallo,

Da habe ich mich blöde ausgedrückt. Das mit dem Chip ist mir bewußt, was ich eigentlich meinte, auf den Photos von berry2k sehe kein Chip verlötet. Darum war meine Frage ob überhaupt auf seinen dargestellten Platinen ein Chip drauf ist oder nur die Segmentanzeigen, denn dann wäre der Ansatz seines Problems ein anderer.
Dann müßte erst festgestellt werden , ob Anode od. Cathode der Segmente ( wurde oben ja ausführlich beschrieben ) und zusätzlich der Chip müßte noch verbaut werden.

Bei Skalari weiß ich durch einen Bekannten, da wird alles durch eine Hauptplatine, wo alle Treiberchips drauf sind, angesteuert. Da sind nur die Segmentanzeigen verbaut. So wie es ausschaut ist das auch nur der Busanschluß an die Steuerplatine.

Gruß, Dieter
2017-08-20 20:11
Avatar
pizman82
Moderator
From: ETSI, Germany
Posts: 4339
Supporter
Luftikus hat es richtig erkannt.....

Die Platinen die Gelinkt wurden haben keinen Chip.... Diese werden ansich nur benötigt um EINZEL Diggits zu verbauen.
( Einfach gesagt muss der Stecker dieser Platine zu einen Max7219 gekabelt werden )

WARUM ist das so ......
Ihr werdet schnell merken das es zwar zehntausende Displays auf dem Markt gibt.... Aber alle Hersteller sind etwas anders... beim Einen ist die Zahl gerade... beim anderen Kursiv. (Winkel bei jeden Display anders) .... Andere gibt es zwar in Gelb... Aber nur als 3er 5er und 6er nicht aber als 4er usw.

Will man also Fertige Displays verbauen ( je nach bedarf 3, 4 ,5 6, oder 7 Stellig und z.b. alle in Hellblau dann werden wir trotz Zehntausenden Angeboten keinen anbieter finden der ALLE Varianten in der Selben Farbe, Form und Funktion anbietet.

Deshalb die einzig wirklich perfekte Lösung.... Wir bauen Alle Displays selber mit Eizeldiggits ... Dann sind auch alle optisch gleich ! Brauchen wir z.b. ein 5 Stellen Display nehmen wir 5 1Stellige Displays und basteln sie zusammen..... PROBLEM: Jetzt hat jedes Display 10 Pins die wir verlöten müssten.
Und genau dafür gibt es die Platinen wie oben besprochen. ( z.b. auch hier bei OC .... http://www.opencockpits.com/catalog/holder-displays-pi-66.html?image=0

Was hier passiert ist einfach.... Die Leiterbahnen der Platine werden zusammengefasst... Alle Segmente jeweils auf einen Pin.... Und die Common Cathode/Anode auch auf jeweils einen Pin.
Das erspart uns das verkabeln jedes einzelnen Diggits und wir haben am Ende "nur" 8+x Pins (x = anzahl der Diggits.... ein 5 Diggit Display hätte dann 8+5=13 Pins)



Lösung für dein Problem:
Du musst schlicht selber rausfinden WIE genau deine Platinen arbeiten.... Wurde alles hier schonmal besprochen. Sind sie Common Cathode oder Anode ? Für Mobiflight brauchst du Cathode..... Wenn ja dann brauchst nur noch durchmessen/probieren welcher pin was ist und das mit einen "Leeren" Max7219 Tube verkabeln.

Bitte nicht falsch verstehen aber du musst selber ein Datenblatt haben..... Wenn nicht musst du lieder den harten Weg gehen und das selber ausmessen. DA können wir dir nicht wirklich per Ferndiagnose helfen !
Good Luck !
2017-08-21 00:51
Avatar
berry2k
Posts: 25
Erstmal danke für eure sehr hilfreichen Antworten.. hab in den nächsten Tagen mal wieder ein wenig Zeit und traue mich noch einmal an dieses Thema.. vielleicht bekomme ich es dieses Mal durch eure ganzen Tipps hin.

So oder so .. ich werde mal meine Schritte ( hoffentich welche nach Vorne) mitteilen :)
2017-08-30 22:32
Avatar
flambinet
Posts: 7
Hallo Dieter,
Dein post ist ja schon sehr lange her, aber ich wäre interessiert an dem
Federmechanismus, der die Fire Push buttons rausdrückt.
Das mittlere Bild lässt auf eine Kugelschreiberlösung ?? schliessen, aber
so richtig klar ist mir die Lösung nicht.
Kannst Du mir da einwenig auf die Sprünge helfen?

Gruß
Fritz
2020-10-07 10:32
Go to page 1Go to page 2123Go to page 4Go to page 3