MobiFlight Community Support

Welcome to the forum for MobiFlight! Feel free to reach out to the community in case you have questions, issues or just want to share great ideas or details about your latest home cockpit project.

You like MobiFlight? Donate via PayPal and support the MobiFlight development. Thanks! 

icon
Avatar
McFly
Posts: 303
Supporter
Hallo,
ich habe ein Corsair TX550M als zukünftigen Stromspender für mein HC auserkoren. Ziel ist es, die ganzen Netzteile zu ersetzen.
An diesem Netzteil sind leider alle Zuleitungen schwarz.
Die Zuleitungen stellen u.a. 2 x 5V bereit. Eine Leitung stellt einen max Strom von 3A die andere 20A bereit. Gibt es einen Standard um festzustellen welche Leitung die 20A bereitstellt und welche die 3A? Habe bisher immer nur Abbildungen von Steckern gefunden die zwar über die 5V und 12V 3V Aukunft geben aber nicht welche der Leitungen jetzt die "dicke" ist und welche nicht.
2019-11-04 13:41
Avatar
pizman82
Moderator
From: ETSI, Germany
Posts: 3058
Supporter
Gute Frage.....

Unser Elektro Guru wird dir da sicher genaueres sagen können.....

Als Laie würde ich sagen das Multimeter ist dein bester Freund..... Und der Onkel Google wird dir womöglich sogar ein Datenblatt oder Schaltplan ausspucken.
Good Luck !
2019-11-04 15:12
Avatar
StephanHo
From: EDDG, Germany
Posts: 1436
Supporter
Hi McFly,

soll ein PC-Netzteil nicht mit einem PC betrieben werden gilt vor allem eins:

Niemals das Netzteil ohne Last betreiben!

Warum? Bei den modernen Netzteilen handelt es sich um Schaltnetzteile. Diese haben keinen Transformator mehr, der die 230V-Wechselspannung heruntertransformiert. Die geschieht mit sog. Step-Down-Reglern, die am Ausgang nicht im Leerlauf, also ohne eine Last, laufen dürfen. Diese Regler haben einen Regelkreis und wie der Name schon sagt, regeln sie die Spannung (und auch den Strom) in Abhängigkeit von der Last. Hängst du also keine Last an die Leitung, regelt sich der Regler einen Wolf und wird dadurch zerstört. Die detailierten Vorgänge will ich hier gar nicht beschreiben.

Entscheidend ist, daß du für jede angelieferte Spannung einen Verbraucher anschließen mußt. Also für 12V, 5V und 3,3V. Sollten weitere Spannungen vorhanden sein, so gilt dies auch für diese. Nun reicht es aber nicht aus, mal eben eine LED mit 20mA anzuhängen. Diese Netzteile sind für Leistung ausgelegt, wie du schon erwähntest, 5A, 20A. Die Details für die Mindestlast stehen nicht im Handbuch, da ein Mainboard standardisierte Werte als Last zieht. Info's dazu bekommst du vielleicht beim Hersteller. Als Grundlast würde ich mindestens 500mA bei jeder verfügbaren Spannung ziehen und diese Last sollte permanent gewährleistet sein. Für die 500mA übernehme ich keine Gewähr. Es kann weniger sein, aber auch mehr. Fang erstmal mit den 500mA an und beobachte, ob das Netzteil arbeitet. Wenn ja, alles erstmal so lassen, bis du deine für den Betrieb erforderlichen Teile angeschlossen hast.
Später, wenn alles läuft, kannst du die "Pseudo-Grundlast" wieder entfernen, denn dann belasten deine Baugruppen das Netzteil ausreichend.

Zu deiner Frage nach den Anschlüssen, sei dir folgende Seite empfohlen:

https://www.elektronik-kompendium.de/sites/com/0601151.htm

Hier sind die Steckerbelegungen erklärt und du kannst erkennen, wo du abzapfen kannst.
Grüße,
Stephan
2019-11-04 17:42
Avatar
McFly
Posts: 303
Supporter
Erstmal Danke für die ausführliche Antwort. Das mit dem Regelkreis wußte ich bereits, Aus diesem Grund habe ich mein gesamtes Setup umgestellt. Allerdings habe ich derzeit alles auf eine 5V sowie 12V Schiene geklemmt. Jetzt wollte ich diese aber auf eine zweite 5V Schiene verteilen (auch um schieflasten zu vermeiden...). Da fiel mir auf das ich ja einmal ne "fette" Leitung (20A) habe und ne die mit "nur" 5A.
Die Frage die ich nicht beantworten konnte war, welche jetzt die dicke Leitung ist.
Ich bin mir auch im klaren darüber, dass wenn es zu einem Kurzschluss kommt, das nachgeschaltete Bauteil garantiert im Elektronikhimmel landet, da hilft auch nicht meine vorgeschaltete (träge) Schmelzsicherung. Bis die durchgeglüht ist, hat sich die betroffen elektronische Komponente bereits in den sprichwörtlichen Rauch aufgelöst.

Zum Thema: Ein Datenblatt zum Corsair habe ich aber wie bereits gesagt, es gibt keine Auskunft darüber welcher Pin welchen Striom max. zur Verfügung stellt.
Der Input mit dem Mainboard werde ich morgen mal recherchieren. Da müßte ja angegeben sein, welcher Kontakt mit welchem mind. Strom spezifiziert ist. Dann kann ich auch Rückschlüsse auf das Netzteil ziehen.
Daran hatte ich nicht gedacht.

Das Kompendium kannte ich bereits. Anhand der Abbildung habe ich die zu überbrückenden Kontakte raussuchen können. Leider gibt auch die Abbildung keine AUskunft darüber wie die einezelnen Leistungstechnisch spezifiziert sind. Morgen habe ich aber Zeit um mal MSI und ASUS in Ruhe die Spezifikationen rausgoogeln zu können.
2019-11-04 18:13
icon